Zuschüsse aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbundes Hessen

Die Bewilligungsbescheide für das 3. Quartal 2023 mit einer Fördersumme von über € 11.000,-

konnten am 07. Februar 2024 vom Sportkreisvorsitzenden Wolfgang Fröhlich an 7 Odenwälder Vereine übergeben werden. Der KSV Haingrund mit seinem Vorsitzenden Gerald Schäfer erhielt eine Förderung in Höhe von € 1.000,- für Baumaßnahmen. Für die Spvgg. Kinzigtal gab es € 789,46 für eine neue Pumpe der Beregnungsanlage. € 550,77 nahm Friedrich Schweizer, Rechner vom Turnverein Michelstadt, entgegen. Das Geld wird für die Sanierung der Wegedecke an der Turnhalle verwendet. Ernst-Dieter Walther, Vorsitzender des TSV Seckmauern erhielt einen Bescheid in Höhe von € 7.100,00 zum Bau eines neuen Kabinentraktes. Der TSV Günterfürst mit Horst Spatz erhielt eine Förderung in Höhe von € 584,95 zur Beschaffung von Minitoren für die Kinder-Fußball-abteilung. Vorsitzender Hans-Jürgen Schmidt von der SG Sandbach freute sich über € 219,90 ebenfalls für Minitore. Einen Bescheid über € 1.058,80 nahm Axel Jochim, Vorsitzender des Tischtennisclub Mümling-Grumbach, für Tischtennisplatten entgegen.

Im Anschluss an die Übergabe gab es einen regen Gedankenaustausch aller Teilnehmer über positives und negatives in ihren Vereinen.

Text und Bild: Petra Weigel

von links nach rechts: Gerald Schäfer, Horst Spatz, Friedrich Schweizer, Jens Weyrich, Hans-Jürgen

Schmidt, Axel Jochim, Ernst-Dieter Walther und Wolfgang Fröhlich SK

 

Zufriedenstellendes Fazit beim Sportabzeichen

„Die Saison ist wieder recht gut gelaufen und hat auch richtig Spaß gemacht“ kommentierte Roland Holetz als Stützpunktleiter vom KSV Michelstadt den letztjährigen Verlauf der Sportabzeichen Abnahme im Erbacher Sportpark, „alle Teilnehmer waren mit großer Begeisterung bei der Sache und vor allen Dingen hat sich keiner verletzt.“ Er ist als Prüfer sowie aktiver Athlet dabei und organisiert die Übungseinheiten gemeinsam mit Heike Medelnik vom TSV Erbach.
Sie schloss sich dem Kommentar von Holetz an und meinte: „Unsere Übungsstunden konnten trotz der teilweise sehr hohen Temperaturen in gewohntem Rhythmus ablaufen und haben uns wieder Teilnehmerzahlen beschert, die dem langjährigen Durchschnitt entsprechen.“
Wie auf dem Bild zu erkennen ist sinken die Teilnehmerzahlen zum Ende der Trainingseinheiten witterungsbedingt. Allerdings wird von einigen Absolventen bis zum letzten Abend gekämpft, um zum Beispiel in der technisch schwierigen Schleuderball-Disziplin wie durch Raimund Gerbig doch noch eine Verbesserung zu erzielen.
An den Mittwochabenden konnten nicht so viele Neulinge wie in den Vorjahren begrüßt werden. Andrerseits wurden auch langjährige „alte Hasen“ vermisst, die verletzungs- oder auch altersbedingt nicht teilnehmen konnten.
Erfreulicherweise war wieder eine große Gruppe der Odenwälder Rennschnecken dabei, die seit einigen Jahren auf Initiative von Sarah von Kutzleben teilnehmen.
„Diese Gruppe bringt so richtig Leben in die Trainingsstunden und alle beweisen, dass sie nicht nur bei Langstreckenläufen, sondern auch beim Schwimmen und den technischen Disziplinen sportlich richtig gut drauf sind“ meinte Heini Knust, der nicht nur selbst das Sportabzeichen seit Jahrzehnten ablegt, sondern darüber hinaus zu einem unentbehrlichen Helfer geworden ist. 
So hatten die Prüfer zeitweise alle Hände voll zu tun, um den Ansprüchen gerecht zu werden und waren so manches Mal über die geplanten Übungsstunden hinaus aktiv.
Holetz lobte in diesem Zusammenhang die große Disziplin der Sportler, die bei allem Eifer rücksichtsvoll und sehr hilfsbereit miteinander umgingen.  
„Dieses Verhalten der Sportlerinnen und Sportler erleichtert uns natürlich sehr die Durchführung des Übungsbetriebes“ meinte Holetz, „man motiviert sich gegenseitig und freut sich gemeinsam über jede gute Leistung.
“ Beide Stützpunktleiter sehen darin auch die Grundlage für den Erfolg des Sportabzeichens
- nicht nur in ihrer Gruppe-, da Geselligkeit, gute Laune sowie geschlechter- und generationen-übergreifendes Miteinander wesentliche Bestandteile des gemeinsamen Trainings sind und keinerlei Konkurrenz- oder Neiddenken spürbar ist. 
„Was KSV Michelstadt und TSV Erbach hinsichtlich des Zuspruchs zum Sportabzeichen erfahren haben gilt auch für die anderen 11 Stützpunkte im Odenwaldkreis“ konstatierte Dagmar Lode aus Reichelsheim, die für den hiesigen Sportkreis als Sportabzeichenbeauftragte im Amt ist und hierbei von Larissa Troßmann aus Bad König unterstützt wird.
„Die Teilnehmerzahl hat sich auf einem erfreulichen Niveau stabilisiert aber noch nicht die Zahlen vor Corona erreicht. Unser Fazit ist zufriedenstellend dennoch hoffen wir auf einen weiteren Aufschwung in diesem Jahr.“ Von den Vereinen wurden knapp 400 Absolventen gemeldet.
Von den Schulen nicht ganz 200, allerdings fehlt hier noch eine Nachmeldung. Die größte Beteiligung wurde für Bad König gemeldet - darunter überraschend viele Familien-, gefolgt von Höchst und Reichelsheim.     

Text und Bild: Klaus-Dieter Neumann
von links: Thomas Henkel, Werner König, Heini Knust, Raymund Gerbig.

Integration durch Sport   

„Eure Vereine sind beispielhaft für die gute Integrationsarbeit, die von Sportvereinen im Odenwaldkreis geleistet wird“ begrüßte Sportkreisvorsitzender Wolfgang Fröhlich Vertreter von 10 Sportclubs zu Beginn eines Treffens in Bad König und fuhr fort: „Unser Sport verbindet ohne große Sprachprobleme Menschen verschiedenster Nationalitäten und Kulturen. Hier bei uns verläuft die Integration nahezu geräuschlos, ohne dass die Sportvereine ihre Aktivitäten an die große Glocke hängen. Allerdings hält sich der Zuzug von Migranten in relativ engen Grenzen und durch die vor Ort vielfach vorhandenen ehrenamtlichen Helfernetzwerke gab bisher es so gut wie keine Konfliktpotentiale.“

Auslöser dieser Zusammenkunft war das Projekt „Integration durch Sport“, dass der Sportkreis Odenwald auf Initiative des Integrationsbeauftragten Klaus-Dieter Neumann vor Jahren ins Leben gerufen hatte. Mit Unterstützung durch den Landessportbund Hessen wurde ein Fördertopf gebildet.  Aus diesem werden einmal jährlich auf Antrag nach Möglichkeit alle Vereine finanziell unterstützt, die sich besonders engagieren. Da es sich allerdings in der Vergangenheit erwiesen habe, dass sich das Interesse der Migranten auf wenige Sportarten beschränke und vor allem Frauen sehr zurückhaltend seien, war die Zahl der sich bewerbenden Vereine überschaubar. Mit 10 Anträgen weckte in diesem Jahr dieses Sportkreis-Projekt das bislang größte Interesse.

Nach seinen Informationen zum Projekt erhielten die Vereinsvertreter von TSG Steinbach, KSV Wersau, FSV Erbach, TSV Günterfürst, SV Beerfelden, Judoclub Erbach, Volleyball Club Erbach, Baseballclub Grasshoppers, Petanque-Sport Bad König und der Fußballabteilung des VfL Michelstadt ihre Förderzusagen aus der Hand von Fröhlich.  Im Anschluss fand ein reger Meinungsaustausch unter den Anwesenden über die Vereinsaktivitäten und die dabei gemachten Erfahrungen bei der Integration statt.  Wobei man es nicht verschwiegen wollte, dass es - wenn auch in ganz geringem Umfang - zu negativen Erlebnissen gekommen sei.
Abschließend kamen des weiteren Themen zur Sprache, die den Vereinen teilweise unter den Nägeln brennen, die für die anwesenden Mitglieder des Sportkreises sehr interessant und teilweise unbekannt waren. Fröhlich versprach, diese Denkanstöße bei den nächsten Vorstandssitzungen des Sportkreises einzubringen, um daraus je nach Möglichkeiten weitere Unterstützungs- und Förderungsmaßnahmen für die Vereine zu entwickeln.

Text und Bild: Klaus-Dieter Neumann

 

Von links nach rechts: Heiko Taute, Harald Fey, verdeckt Waldemar Kalus, Abdullah Ali, Rainer Hoppmann, Christel Zill SK, Horst Spatz, Oliver Hezel, Daniel Seibold, Wolfgang Fröhlich SK

7 Vereine erhielten Förderbescheide

Förderbescheide aus dem 2. Quartal 2023 in Höhe von rund € 16.000,-- hat der
Sportkreisvorsitzende Wolfgang Fröhlich aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbundes Hessen, an die Vereinsvorsitzenden am 24. Oktober 2023 übergeben.
Karl Vogel, Vorsitzender des Turnvereins 1892 Fränkisch-Crumbach konnte sich über € 3.726,59 für seinen Verein freuen. Der Sportverein 1935 Lützel-Wiebelsbach, vertreten durch seinen 2. Vorsitzenden Steffen Freudenberger, erhielt einen Bescheid in Höhe von € 2.057,75 zur Sanierung der veralteten Heizung. Für die Turn- und Sportgemeinde Zell und deren 2. Vorsitzenden Ingo Porzel gab es Gelder in Höhe von € 3.221,63 für die Sanierung der Flutlichtanlage.
Peter Schreck, 1. Vorsitzender vom Turn- und Sportverein 1950 Erlenbach, nahm einen Bescheid in Höhe von € 1.997,50 für die Anschaffung von Tischtennis-Tischen entgegen. Der SV Ober-Kainsbach mit Vorstandsmitglied Steffi Krall freute sich über € 1.099,00 ebenfalls für Tischtennis-Tische und zu guter Letzt erhielt 1. Vorsitzender Uwe Worschech vom Sportverein 1935 Wallbach € 421,-- für die Beschaffung von Sportgeräten < Bogenschießen. Der Bescheid für den VfL 1911 Michelstadt über einen Betrag von € 4.000,-- für Baumaßnahmen/Pflasterung wird zu einem späteren Zeitpunkt übergeben.

Im Anschluss an die Übergabe fand ein Gedankenaustausch statt über finanzielle Unterstützungen der Vereine durch den Sportkreis, Ehrenamtsarbeit und den Mangel an Übungsleitern.


Text und Bild: Petra Weigel
Von links nach rechts: 
Steffen Freudenberger, Uwe Worschech, Karl Vogel, Peter Schreck, Steffi Krall mit Sohn Franz,
Ingo Porzel, Wolfgang Fröhlich SK


 

Förderbescheide übergeben

Förderbescheide in Höhe von rund € 5.400,-- hat der Sportkreisvorsitzende Wolfgang Fröhlich aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbundes Hessen aus dem 1. Quartal 2023 an eine Vereinsvertreterin und drei Vereinsvertreter am 01. August 2023 übergeben. 
Jürgen Göttmann, Vorsitzender des KSV Reichelsheim konnte sich über € 2.649,30 für den Kauf einer neuen Hochsprungmatte mit Abdeckung freuen.
Die Gesang- und Sportvereinigung Breitenbrunn, vertreten durch Stephanie Krall, erhielt einen Bescheid in Höhe von € 529,97, die für Matten und Transportwagen verwendet werden.
Für die Sportgemeinschaft Sandbach und deren Vorsitzenden Hans-Jürgen Schmidt gab es € 371,92 für den Bau einer Treppe und zu guter Letzt konnte der Turn- und Sportverein Günterfürst, vertreten durch seinen 2. Vorsitzenden Horst Spatz, € 1.765,37,-- für die Anschaffung von 2 neuen Toren für die Jugendfußball-Abteilung entgegennehmen.
Im Anschluss an die Übergabe fand ein reger Gedankenaustausch statt, in dem das Thema ehrenamtliche Mitarbeit in den Vereinen und die Besetzung der Vorstandsämter eine große Rolle spielte. 

 

Foerderbescheide
Text und Bild: Petra WeigelVon links nach rechts: Wolfgang Fröhlich, Stephanie Krall, Horst Spatz, Hans-Jürgen Schmidt, Jürgen Göttmann


 

Besondere Ehrung für Bruno Reichert

Anlässlich einer Veranstaltung des Sportkreises Odenwald am 01. Juni 2023 wurde der
Sportkamerad Bruno Reichert (geb. 1942) geehrt. Bruno Reichert war in den 1980er Jahren
in der Sparte Leichtathletik der TSG Bad König aktiv und ab 1984 Spartenleiter. Unter seiner
Führung hatte die Leichtathletik großen Zuwachs bei den Jugendlichen und viele Erfolge bis auf
Hessenebene vorzuweisen. Auch bei Meisterschaften war er als Kampfrichter tätig. Bis heute ist
er noch in der Sparte und bei Leichtathletik Veranstaltungen mit dabei. Danach ging er auch
in die Herzsport-Gruppe Höchst-Bad König und ist dort seit 2011 aktives Mitglied bei den
Veranstaltungen dieses Vereins. Der Vorsitzende des Sportkreises Wolfgang Fröhlich dankte
Bruno Reichert für sein großes ehrenamtliches Engagement und langjähriges Wirken für
den Sport. Zusammen mit dem Vorsitzenden der TSG Bad König Matthias Hofmann und
dem Geschäftsführer der Herzsport-Gruppe Paul Strömann ehrte Fröhlich Bruno Reichert
mit der Übergabe der Ehrennadel in Gold des Sportkreises Odenwald, was die höchste
zu vergebende Ehrung bedeutet. Dankesworte wurden auch von den beiden
Führungspersonen des jeweiligen Vereins dem Jubilar zuteil. Anlässlich einer Veranstaltung
des Sportkreises Odenwald am 01. Juni 2023 wurde der Sportkamerad Bruno Reichert (geb. 1942)
geehrt. Bruno Reichert war in den 1980er Jahren in der Sparte Leichtathletik der
TSG Bad König aktiv und ab 1984 Spartenleiter. Unter seiner Führung hatte die
Leichtathletik großen Zuwachs bei den Jugendlichen und viele Erfolge bis auf
Hessenebene vorzuweisen. Auch bei Meisterschaften war er als Kampfrichter tätig.
Bis heute ist er noch in der Sparte und bei Leichtathletik Veranstaltungen mit dabei.
Danach ging er auch in die Herzsport-Gruppe Höchst-Bad König und ist dort seit 2011
aktives Mitglied bei den Veranstaltungen dieses Vereins. Der Vorsitzende des
Sportkreises Wolfgang Fröhlich dankte Bruno Reichert für sein großes ehrenamtliches
Engagement und langjähriges Wirken für den Sport. Zusammen mit dem Vorsitzenden
der TSG Bad König Matthias Hofmann und dem Geschäftsführer der Herzsport-Gruppe
Paul Strömann ehrte Fröhlich Bruno Reichert mit der Übergabe der Ehrennadel in Gold des
Sportkreises Odenwald, was die höchste zu vergebende Ehrung bedeutet.
Dankesworte wurden auch von den beiden Führungspersonen des jeweiligen Vereins dem Jubilar zuteil. 

Bruno

Text und Bild: Petra Weigel
Bild: v.l. Matthias Hofmann, Bruno Reichert, Wolfgang Fröhlich, Paul Strömann

Sportabzeichen-Verleihungsfeier

Im Sportkreis Odenwald sind im Laufe der Jahre viele Veranstaltungen zur guten Tradition geworden und
hierzu gehört im ersten Halbjahr auch die Übergabe der Sportabzeichen an erfolgreiche Absolventinnen
und Absolventen des Vorjahres. Sportabzeichen-Referentin Dagmar Lode und ihre Stellvertreterin Larissa Troßmann
begrüßten hierzu neben den zu Ehrenden, den Sportkreis-vorsitzenden Wolfgang Fröhlich, die beiden
Ehrenvorsitzenden Wolfgang Schmucker und Klaus-Dieter Neumann.
Ihr Dank ging an auch an Herrn Landrat Frank Matiaske, der leider nicht anwesend sein konnte,
für die erneute großzügige Bücherspende. Fröhlich gratulierte in seinen Grußworten
allen Geehrten zu ihren erfolgreichen Leistungen, dankte den Stützpunktleitern für ihr
hohes Engagement und wünschte allen Teilnehmern, auch für die nächste Sportabzeichen-Saison,
alles Gute und viel Erfolg. Dem schlossen sich Lode und Troßmann an „ohne die Arbeit der Stützpunktleiter
und deren Helfer an der Basis, wäre dies nicht zu leisten. Dank gebührt auch Dorothea Daum von der TLS,
hier wurde die Schülerin Rüya Alatas für Gold zum 5. Mal geehrt, und allen anderen Lehrerinnen
und Lehrern, die eine Sportabzeichen-Abnahme in den Schulen ehrenamtlich unterstützen“.

Lode informierte anschließend über die Ergebnisse des Jahres 2022. „Durch Corona haben sich die Abnahmen halbiert,
die Anzahl der Vereine ist erfreulicherweise immer gleichgeblieben (13). Bei den Schulen hat sich die Beteiligung leider
auf 5 reduziert, vor Corona waren es 13 Schulen. Die Jahre davor hatten wir immer zwischen
1033 und 1129 Sportabzeichen. In diesem Jahr wurden insgesamt 662 Sportabzeichen abgelegt.
Bei den Vereinen waren es 447 und bei den Schulen 215.Im Jahr 2021 waren es zusammen 532 Sportabzeichen,
was eine Steigerung von 130 im Jahr 2022 bedeutet. Spitzenreiter bei den Vereinen war der KSV Reichelsheim (111),
gefolgt von der TSG Bad König (79) und dem TSV Höchst (69). Bei den Schulen war es die TLS Michelstadt mit 107,
die als einzige weiterführende Schule Sportabzeichen abnimmt, die Lindenhofschule in Wersau mit 42 und die
Grundschule in Mossautal mit 34.38 Sportlerinnen und Sportler wurden geehrt. Bei der Jugend 11 mit Gold
zum 5. Mal und Gold zum 10. Mal. 11 Erwachsene mit Gold 10, 15, 20 und 35 Mal sowie 16 Erwachsene
mit Gold zwischen 26 und 43 Mal. Die ältesten Teilnehmer waren der 83jährige Roland Holetz mit Gold 38
Mal und der 84jährige Werner König mit Gold 24 Mal.

Rüya Ü80


Text und Fotos: Petra Weigel
Ü80: von links: Werner König, Roland Holetz
Rüya: von links: Dorothea Daum, Rüya Alatas, Wolfgang Schmucker, Larissa Troßmann, Dagmar Lode

Förderbescheide

Zuschüsse aus dem VereinsförderungsfondZuschüsse aus dem Vereinsförderungsfond

Förderbescheide in Höhe von rund € 22.000,-- hat der Sportkreisvorsitzende Wolfgang Fröhlich
aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbundes Hessen an 5 Vereinsvorsitzende am 13. April 2023 übergeben.
„ Es konnten alle Anträge für Baumaßnahmen und Sportgeräte aus dem 4. Quartal 2022 berücksichtigt werden“, merkte Fröhlich an.
Der Zeitraum für die Bewilligungen durch den Landessportbund hat sich somit weiter verkürzt, sehr zur Freude der Anwesenden und des Sportkreisvorsitzenden. 
Der höchste Betrag von fast € 7.300,-- ging an den Reit- und Fahrverein Oberzent für die Sanierung der Reithalle und ein Therapie- und Schulpferd.
Jürgen Spiegelhauer, 1. Vorsitzender des KSV Böllstein, erhielt einen Bescheid in Höhe von € 7.000,-- für die energetische Sanierung des Vereinsheims.
Der Sportverein Gammelsbach freute sich über 2 Bescheide von insgesamt € 4.610,-.
Das Geld wird für eine Beregnungsmaschine und die Sanierung des Tennisplatzes verwendet.
Die Turn- und Sportgemeinde Bad König, vertreten durch ihren 1. Vorsitzenden Matthias Hofmann, freute sich über € 2.682,71, die für die Anschaffung von Toren, Leichtathletikgeräten und einen Kleintraktor (Rasenmäher) verwendet werden.
Herr Uwe Worschech, 1. Vorsitzender des Kultur- und Sportvereins Wallbach, nahm einen Bescheid in Höhe von € 388,71 zur Anschaffung eines Defibrillators entgegen.  
Im Anschluss an die Übergabe stand Fröhlich den Fragen der Vereinsvertreter Rede und Antwort.
Jeder Verein stellte sich kurz vor und sprach seine Probleme und Ziele an.
Zum Abschluss teilte Fröhlich noch den Termin des Jugendsporttags am 09. September 2023 mit, der im letzten Jahr leider kurzfristig abgesagt werden musste.
„Bitte tragt den Termin in Eure Vereine, damit recht viele Kinder und Jugendliche an unserer Veranstaltung in unterschiedliche Sportarten reinschnuppern können“, waren die Abschlussworte von Wolfgang Fröhlich.

FotoUebergabe

Text und Bild: Petra WeigelVon links nach rechts: Jürgen Spiegelhauer, Uwe Worschesch, Wolfgang Fröhlich, Ronald Autenrieth, Dr. Petra Banniza-Fried, Matthias Hofmann, Dominik Schmitt